Vor und Nachteile von normalen und Induktionsherd

Will man sich einen neuen Herd anschaffen, sollte man sich erstmal im Klaren sein, welcher Herd es sein soll. Ein normaler Elektroherd oder sogar ein Induktionsherd. Hierzu sollte man die Unterschiede, zwischen beiden Herdarten kennen.

 

Ein Induktionsherd besteht aus einem Herdset und Kochfelder. Induktionsherde sind mit Induktionskochfeldern ausgestattet. Sie sehen aus, wie normale Ceranherde, allerdings befindet sich unter der glaskeramik Platte ein elektromagnetisches Feld. Dieses Feld überträgt die Wärme direkt auf den Boden des Kochtopfes. Im Topf werden jetzt Wirbelströme erzeugt, die den Inhalt des Topfes erhitzen.

 

 

 

Auf diesen Herden können alle Töpfe verwendet werden, aber die Wirkung der Induktion kommt erst richtig zum Tragen, wenn spezielle Induktionstöpfe verwendet werden. Diese Induktionstöpfe haben einen magnetischen Topfboden, der die magnetischen Wellen besser leiten kann. Ein Induktionsherd wird erst die Herdplatte aufheizen, wenn das Gewicht eines Kochtopfs darauf sitzt, so kann es nicht passieren, dass man aus Versehen, die Herdplatte einschaltet.

Vorteile eines Induktionsherdes gegenüber einem normalen Herd

Durch die Übertragung der Magnetwellen wird nicht nur der Topfboden, sondern auch die Seitenwände erhitzt, so wird die Wärme besser verteilt. Durch die kurze Reaktionszeit erhitzt sich der Inhalt des Kochtopfes schnell und der Kochvorgang lässt sich genauer dosieren, als bei einem anderen Elektroherd.

Nur die Platte, auf der der Kochtopf steht, wird erwärmt, der Rest der Kochfläche bleibt kühl. Das hat den Vorteil, dass übergekochte Speisen, wie z.B. Milch nicht einbrennen können und somit auch leichter gereinigt werden.

Im Gegensatz zum Gas- oder Elektroherd geht Energie, die beim Normalen Herd, an der Seite vorbeigeht, beim Induktionsherd nicht verloren. Bei kürzerer Kochzeit wird Energie gespart.

Nachteile des Induktionsherdes

Die speziellen Induktionstöpfe, die für diesen Herd benötigt werden, sind in der Anschaffung recht teuer.

Ist die Kochplatte kleiner als der Kochtopf, wird der Topfboden nur stellenweise erwärmt, dadurch kann es passieren, dass der Topfboden sich verformt.

Viele Menschen haben Bedenken, einen Induktionsherd zu kaufen, aus Angst vor den elektromagnetischen Strahlen. Es ist aber erwiesen, dass die durch den Induktionsherd erzeugten magnetischen Wellen, für den Menschen ungefährlich sind. Es wird allerdings empfohlen, beim Kochen einen Mindestabstand von 5 bis 10 cm zum Herd einzuhalten. Auch können Schwangere ohne Bedenken, einen Induktionsherd benutzen, ohne Angst zu haben, dass das ungeborene Kind geschädigt wird.

Bedenklich kann ein Induktionsherd allerdings werden, wenn mann einen Herzschrittmacher trägt. Die Schrittmacher können durch die Magnetwellen beeinflusst werden. Es wird für Menschen mit Herzschrittmachern empfohlen, einen Mindestabstand von 40 cm zum Induktionskochfeld einzuhalten.