Chats im Internet – So funktioniert die Technologie

Kommunikations früher und heute:

Früher musste man sehr lange auf eine Antwort von Freunden, Familienmitgliedern oder „seines Schwarms“ warten. Gelegentlich ging auch mal hier und da ein Brief verloren, da es noch nicht so organisiert und systematisch ablief wie heute.

Man musste seine Briefe mit der Feder auf ein Papier niederschreiben. Nun stellen Sie sich einmal vor, Sie müssten einem Freund oder einer Freundin etwas sehr detailiert erklären. Schreiben Sie doch einfach einen Brief mal mit der Feder. Sicherlich hätten auch Sie bereits nach 10 Minuten keine Lust mehr oder bereits einen Schreibkrampf.

Doch dies war damals Gang und Gebe. Zum Glück leben wir im Hier und Jetzt:

Heutzutage ist man Faul und alles wird einfach durch die Technologie ersetzt. Mittlerweile braucht man sich nicht einmal mehr die Geburtstage der Freunde merken. Man schreibt sie einfach in sein Handy und eine Erinnerung in unserem Kalender klingelt an dem Geburtstag des Freundes, der widerum denkt wir hätten von ganz alleine dran gedacht.

So ist es heutzutage auch mit den Nachrichten schreiben. Wer kennt das nicht:
Man läuft in der Stadt umher, bis man wie vom Blitz getroffen wird. „Oh nein, ich hab‘ vergessen die Decko abzuholen, die ich doch für den Sonntagsbesuch noch brauche!“. Doch in solchen Fällen greift man einfach zu seinem Handy, schreibt eine kurze Nachricht an seinen Schatz der einen schon oft aus der Patsche geholfen hat.

Stellen Sie sich erneut vor Sie hätten dieses Handy in diesem Moment zu dieser Zeit NICHT gehabt, da es einfach noch nich entwickelt wurde.

Was würden Sie in solch einem Fall tun?
Nach Hause laufen?! Oder gar rennen?! Sehen Sie mal, was man sich mit der heutigen Technologie alles ersparen kann.

Auch bei der Elektronischen Nachricht oder kurz E-Mail ist es nicht anders. Außer, das man warten muss der angeschriebene Freund online ist und seine Nachrichten „gecheckt“ hat. Dies kann manchmal -je nach Sorgfältigkeit- schon mal Stunden oder Tage dauern.

In diesem Fall gibt es den sog. „Chat„.
Aber was ist das? „Chatten“?
Kann man das essen? Nein, natürlich nicht!
Hierbei hat man die Möglichkeit, sich in einer Chat-Community anzumelden (z. B. Facebook od. Schüler-VZ). Sind weitere Freunde von Ihnen auch in dieser Community angemeldet und Sie haben sich Gegenseitig auf der „FL“, wie es die Jugend heutzutage zu pfegen sagt oder einfach nur: Freundesliste.

Sind diese Schritte abgeklappert so steht dem Chatten also nichts im Weg.
Man klickt seinen Freund, dem man etwas zu berichten hat einfach an -sofern er auch zum selben Zeitpunkt online ist- und kann seinen Gedanken ihm gegenüber freien Lauf lassen.
Man kann ihm also zur gleichen Zeit schreiben, wie es einem geht und nicht erst sehr lange auf eine Antwort warten müssen, wie es beim E-Mail schreiben meist vorkommt.

Man wartet also einen Augenblick bis das Gegenüber die Nachricht gelesen, verarbeitet und geantwortet hat. So geht es bei den meisten Leuten Stundenlang. Es fällt einem auch immer wieder etwas neues und noch wichtigeres ein, dass man unbedingt noch zu erzählen hat.
Gerade die Frauen werden wissen wovon hier die Rede ist.

Viel Spass beim Chatten
Vorsicht Suchtgefahr!

Schlagwörter: , , ,